“Wir unterrichten nicht Fächer. Wir unterrichten Schülerinnen und Schüler.”

Wir wollen mit unserem pädagogischen Konzept möglichst allen Kindern gerecht werden und sehen es als unsere Aufgabe, Verantwortung für eine chancengerechtere Bildung aller Menschen zu übernehmen.

„Herauszufinden, wozu man sich eignet, und eine Gelegenheit zu finden, dies zu tun, ist der Schlüssel zum Glücklichsein.“ (John Dewey)

Wichtig für uns ist...

1. Über die Selbsttätigkeit zur Selbständigkeit!
Förderung von handlungsorientiertem und selbständigem Lernen.
 
2. Über die Inhalte zur Sachkompetenz!
Die Differenzierung erfolgt über die Wahl der Materialien sowie über ausgewählte Unterrichtsformen (Lehrervortrag, Arbeit mit Gruppen, mit einzelnen Schülerinnen und Schülern).
 
3. In der Gemeinschaft zur Sozialkompetenz!
Schülerinnen und Schüler arbeiten in verschiedenen Sozialformen wie z.B. in Tischgruppen oder mit unterschiedlichen Partnern.

4. Diversität als Chance sehen!
Es gibt keine homogenen Lerngruppen mehr – auch nicht in den Gymnasien. Kinder reifen unterschiedlich – nicht nur körperlich, sondern auch geistig. Diversität ergibt sich auch durch das Geschlecht, die Bildung der Eltern, durch Migration, die kulturelle und religiöse Erziehung. Kinder lassen sich heute also nicht mehr speziellen Gruppen zuordnen.

Wir sehen Heterogenität als Chance und nutzen diese, indem wir zusätzlich die verschiedenen Altersstufen mischen. Zudem können wir so die Inklusion von Kindern mit besonderen Bedürfnissen optimal ermöglichen.